Green Park
Ein Projekt der Streletzki Gruppe

Arbeiten im Park –
in der airport region berlin brandenburg

Gewerbepark Stahnsdorf bei Berlin

Der GREEN PARK Stahnsdorf gehört zur airport region berlin brandenburg. Er ist Teil des wachstumsstärksten Gebietes des Landes Brandenburg – südlich von Kleinmachnow und westlich von Teltow im Landkreis Potsdam-Mittelmark gelegen. Prognosen besagen, dass die Einwohnerzahl von Teltow bis 2030 um mehr als ein Viertel ansteigen wird.

Die Wachstumsregion verfügt über eine sehr gute Verkehrsanbindung. Sie wird mittelfristig deutlich von der Wirtschaftskraft des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg International profitieren. Stahnsdorf ist von der Autobahn A 115 über die Anschlussstellen Babelsberg und Kleinmachnow in kurzer Zeit zu erreichen, ebenso von der Autobahn A10 über die B101 und die Landstraße L 40. Durch den S-Bahn-Anschluss in Teltow erreichen Sie die Mitte Berlins in ungefähr 20 Minuten.

Der GREEN PARK Stahnsdorf ist ein ca. 28 ha großes Gewerbe- und Dienstleistungsgebiet in einer parkähnlichen Umgebung. Mehr als 80 Unternehmen zählen inzwischen zu den Mietern. Sie stammen zumeist aus der Region Berlin/Brandenburg und sind vorwiegend im klein- und mittelständischen Bereich tätig. Darüber hinaus sind am Standort vertreten: Namhafte, international agierende Konzerne aus den Branchen Lasertechnologie, Sensorelektronik, digitale Großbildtechnik und Handel. Auch ein Baumarkt und eine Werkstatt für Oldtimer-Sanierungen befinden sich auf dem Gelände. Im GREEN PARK Stahnsdorf arbeiten ca. 1.000 Menschen.

Die Gesamtnutzfläche liegt bei 74.500 m². Der Umbau erfolgte im Jahr 1995 bei einem Investitionsvolumen von 25 Mio Euro.

Services

Hausmeister
Wachschutz
Grünanlagen
Parkplätze
Imbiss

Entfernungen

Bus: 0 KM
Bahnhof: 6 KM
Autobahn: 10 KM
Flughafen BER: 25 KM

Lageplan

in Kürze

Klimaschutz im Greenpark Stahnsdorf

Am 01.10.2015 hat die Streletzki-Gruppe als Eigentümer und Betreiber des Gewerbeparks Greenpark in Stahnsdorf mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit das Projekt Klimaschutzteilkonzept „Klimaschutz in Industrie und Gewerbegebieten“ gestartet.

Ziel ist es, für das gesamte Gewerbegebiet die Energiesituation zu erfassen, zu bewerten und geeignete Maßnahmen zu entwickeln, um die Energieverbräuche und damit den Ausstoß von Treibhausgasen im Sinne der Energiewende zu verringern. Die Unterstützung kommt aus den Mitteln der nationalen Klimaschutzinitiative. Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von Ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen , Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Bei der Umsetzung des Projektes wurde im ersten Schritt der Greenpark einer Bestandsanalyse unterzogen, welche die Gebäudebestände und Ihre Energieverbräuche umfasste. Dieser Datenbestand wurde in einem zweiten Schritt bewertet und auf mögliche Potenziale hin untersucht. Einerseits für die Einsparung von Energie, ferner für die Gewinnung von Energie in der Peripherie des Gewerbegebietes. Hierbei wurden Energiepotenziale einerseits mit Energiebedarfen auf dem Gelände des Greenpark abgeglichen.

Daraus wurden in einem Folgeschritt Maßnahmen erstellt, die als Grundlage für spätere Teil – oder Gesamtumsetzungen dienen können.

Im Austausch zwischen dem Betreiber, dem externen Dienstleister sowie regionalen Interessenverbänden und Energieversorgungsunternehmen wurde an dem Konzept gearbeitet.

Hierbei konnten eine Vielzahl von Maßnahmen erarbeitet und innovative Ideen zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Energierückgewinnung gefunden werden.

Das Projekt
Förderkennzeichen: 03K02311
Projektzeitraum: 01.10.2015-28.02.2017

Die Streletzki-Gruppe hat die Erstellung eines Klimaschutzteilkonzeptes für das Gewerbegebiet Greenpark in Auftrag gegeben.

Gefördert durch Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit www.bmu.de
Bewilligende Stelle: Projektträger Jülich www.ptj.de

Unser Team für Gewerbeimmobilien

Markella Zogbaum

Vermietungsleiterin
m.zogbaum@streletzki-gruppe.de
030 - 27 87 10 45

Phil Eggert

Mitarbeiter Vermietung
p.eggert@streletzki-gruppe.de
030 - 27 87 10 45

Was können wir für Sie tun?

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung gelöscht. Darüber hinaus bin ich an Informationen und Angeboten zu weiteren Projekten der Streletzki-Gruppe interessiert und willige darin ein, dass zu diesem Zweck meine Angaben an die mit der Saramartel Handels- und Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG („Streletzki-Gruppe“) verbundenen Unternehmen weitergegeben und von diesen bestimmungsgemäß genutzt werden dürfen. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@streletzki-gruppe.de widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kontaktieren Sie uns

  •   030 - 27 87 10 - 0
  •   Streletzki Gruppe
      Köpenicker Straße 125
      10179 Berlin